12.06.2024 10:44 Uhr

#Münster2024: Pferdesport über die Generationen hinweg

Stute Hauke widmet sich den eigentlich wichtigen Dingen des Lebens: Sie grast erst einmal den Rasen vor dem Geschicklichkeitsparcours ab.

Ihre Besitzerin, Athletin Maja Zimmer, ist da schon deutlich fokussierter: Sie hat die Reitwettbewerbe der Special Olympics Landesspiele NRW 2024 in Münster fest im Blick. Maja nimmt teil am „Level B“ des Geschicklichkeitswettbewerbs, bei dem sie ihr Pferd in Schritt und Trab im Slalom über das Gelände führen muss. 

Doch nervös ist die Athletin nicht: Hat sie doch trotz ihres jugendlichen Alters schon fünfzehn Jahre Reitpraxis auf dem Buckel, und ist doch das Reiten in Majas Familie lange Tradition. Denn auch ihre Schwester Judith und ihre Mutter Ursula Beckheinrich-Zimmer, die sie nach Münster begleiten, sind passionierte Reiterinnen. Doch bei den Wettbewerben von Special Olympics ist die Familie Zimmer das erste Mal. Bisher hat Maja immer nur an Reitturnieren teilgenommen die nicht ausdrücklich inklusiv waren. Befragt worin sie ein besonderes Highlight der Spiele sieht nennt Maja die Athletendisco, auf die sie sich ganz besonders freut. 

Der 14-jährige Max Sauerland ist ebenfalls mit seiner Mutter nach Münster gekommen. Er hat gestern schon einen Dressurparcours erfolgreich hinter sich gebracht und heute ist der Geschicklichkeitswettbewerb dran. Auch Max kommt aus einer „pferdefreundlichen Familie“, und nach den Worten seiner Mutter kann er „länger reiten, als er laufen kann.“ Kein Wunder eigentlich, hat doch schon seine Oma hoch zu Ross eine gute Figur gemacht.

Zusammen mit seinem Pferd Frieda hat sich Max Sauerland eine Goldmedaille zum Ziel gesetzt, „aber er hat sich gestern auch sehr über seinen 5. Platz gefreut“, wie Mutter Sauerland versichert.

Bericht: Georg Alfes und Gabi Peiter 

Foto: Benedikt Ziegler / SONRW

© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin